Design Thinking Workshop mit der 1HLA

Ideenfindung am virtuellen Whiteboard

Anfang Dezember gab es einen dreistündigen Workshop zum Thema Design Thinking: Die Schülerinnen und Schüler der 1HLA haben unter der Anleitung von Klassenvorständin Petra Bugelnig mit Miro gearbeitet und neue Ideen entwickelt. Miro ist ein „unendliches“ Online-Whiteboard. Teams können damit in Echtzeit und asynchron arbeiten. So funktioniert der Workshop, als wenn alle im selben Raum wären – und doch sitzen alle zuhause. 

Design Thinking wiederum ist eine systematische Herangehensweise an komplexe Problemstellungen aus allen Lebensbereichen; bei der Ideenfindung stehen Nutzen, Architektur der Umsetzung, Ertragsmodell, Nachhaltigkeit im Zentrum. So können die Schülerinnen und Schüler durch die Brille des Nutzers auf das Problem sehen und begeben sich dadurch in die Rolle des Anwenders. In Gruppenarbeiten erarbeiteten sie Ideen zur Vermeidung von Verpackungsmüll oder für Museen und Ausstellungen in der Corona-Krise.

Mit dem Workshop wurde den Schülerinnen und Schülern klar: Mit Design Thinking kann man Produkte und Dienstleistungen entwickeln. Man kann es aber auch in der Organisationsentwicklung einsetzen und über neue Geschäftsmodelle nachdenken oder über Digitalisierungsprozesse – und das nicht nur in Zeiten von Corona!